Content Marketing Studie 2018

Trendwende bei der Leadgenerierung im B2B

Für die Content Marketing Studie stellen wir uns seit 2013 jedes Jahr erneut die Frage, in welcher Form deutsche Unternehmen die Möglichkeiten von Content Marketing nutzen. Dazu haben wir im April/Mai 2018 erneut die Informationsarchitektur der Internet-Angebote von 280 Unternehmen untersucht. Die Ergebnisse überraschen. Die Leadgenerierung hat sich im Vorjahresvergleich vervierfacht!

Nahezu alle untersuchten Content-Formate haben im Vergleich zum Vorjahr an Bedeutung gewonnen: 32,1 Prozent der Unternehmen setzen Case Studies auf der eigenen Website ein, 19,1 Prozent E-Books. 22,6 Prozent der Unternehmen bieten mehr oder weniger regelmäßig Webinare an und 34,3 Prozent der untersuchten Unternehmen pflegen einen Blog. Ein Viertel der Unternehmen stellt Kundenma-gazine zum Download bereit (24,7 Prozent). Diese Form der Wissensvermittlung gehört in diesem Jahr zu den größten Gewinnern: 2017 waren es gerade einmal 6,4 Prozent der Unternehmen, die Kundenmagazine angeboten haben.

Die Content Marketing Studie beleuchtet neben einem allgemeinen Teil zwei Branchen. Die allgemeinen Aussagen sind in beiden Studienbänden enthalten. Zu den Downloads:

Content Marketing Studie – Healthcare

Senden Sie uns einfach eine kurze E-Mail an info@tbnpr.de, wir senden Ihnen Ihr Studienexemplar dann unverzüglich kostenfrei zu.

Content Marketing Studie – IT und Software

Senden Sie uns einfach eine kurze E-Mail an info@tbnpr.de, wir senden Ihnen Ihr Studienexemplar dann unverzüglich kostenfrei zu.

Die Ergebnisse im Langzeit-Vergleich:

Leadgenerierung

Nach den ersten Rückschlägen, haben sich immer mehr Unternehmen auf eine klare Strategie besonnen. Waren es 2015 noch 15,8 Prozent der untersuchten Unternehmen, die Content gegen die Abgabe von personenbezogenen Daten abgegeben haben, ist diese Zahl im vergangenen Jahr sogar 5 Prozent gesunken. Damals fehlte es meist an technischen und organisatorischen Lösungen, die Leadgenerierung rechtssicher abzubilden. Es mangelte an einer konsequenten Buyer Persona Definition oder dem Aufbau von gezielten Nurture-Strecken. Das hat sich grundlegend geändert: Heute sind es viermal so viele Unternehmen, die relevanten Content gegen personenbezogene Daten samt Werbeeinwilligung abspeichern. Angesichts der umfassenden öffentlichen Diskussionen rund um die Einführung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung überrascht diese Entwicklung umso mehr.

30 Minuten, die sich lohnen: Die wichtigsten Ergebnisse und unsere Einschätzung im Video